//

Daten-Level vs. TV-Level

http://www.lightillusion.com

Daten-Level vs. TV-Level

Für jede Kalibrierung ist es unerlässlich, dass der für die eigentliche Arbeit zu verwendende Arbeitsablauf verstanden und der Kalibrierpfad entsprechend eingestellt wird. Bei den meisten DI-Systemen bedeutet dies, dass man versteht, wie man den Bildworkflow nach Bedarf skalieren kann – zum Beispiel indem man 0-1023 Datenebenen auf 64-940 TV-Level abbildet.

Die Notwendigkeit, dies zu verstehen, kann nicht oft genug betont werden, und diese Seite versucht, die verschiedenen Probleme anzugehen, die auftreten können.

Erstes Verständnis

Es gibt zwei grundlegende Grundlagen für die Bildebenen: Farbsysteme, die entweder Bilder mit vollem Datenbereich (0-255 oder 0-1023) oder TV-Level (16-235 oder 64-940) ausgeben, und Displays, die erwarten, dass das Eingangssignal entweder Bilder mit vollem Datenbereich oder TV-Level sind und entsprechend angezeigt werden.

Wichtig ist, dass alle Displays schwarz als „schwarz“ und weiß als „weiß“ anzeigen. Das bedeutet, dass unabhängig vom Eingangssignal, wenn alles korrekt auf den erwarteten Eingang des Displays abgestimmt ist, Schwarz und Weiß gleich aussehen. Wenn also ein Display die Möglichkeit hat, den erwarteten Eingang auf Datenpegel oder TV Level-Pegel einzustellen, wenn der Pegel korrekt auf das Eingangssignal abgestimmt ist, sehen Schwarz und Weiß identisch mit einem TV Level-Eingangssignal oder einem Data Level-Eingangssignal aus.

Es ist wichtig, dies zu verstehen!

Daten vs. TV Level

Der Effekt, den die Auswahl des falschen Daten vs. TV Bereiches auf ein Bild hat, lässt sich wie folgt zusammenfassen, wobei das „richtige“ Bild in der Mitte steht. Die Bilder auf beiden Seiten zeigen Probleme, wenn eine falsche Daten vs. TV Level-Konfiguration verwendet wird, wobei der „dunklere“ oder „hellere“ Bildfehler davon abhängt, wo sich die falsche Konfiguration befindet – in der Prozesskette oder innerhalb der Anzeige, wie im Rest dieser Seite definiert.

data_lega_links     nominal_mitte     legal_data_rechts

Die Voraussetzung für eine genaue Kalibrierung (und eine genaue allgemeine Bildanzeige) ist es also, die Ausgabe des Farbsystems an die erwartete Eingabe auf dem Display anzupassen.

Die folgenden Beispiele verwenden alle das BarsandBlack Cal Image, das Teil der herunterladbaren Kalibrierbilder ist und als „Data Range“-Bild geliefert wird. Wenn es in ein Bewertungssystem geladen wird, kann es sofort auf TV Level skaliert werden, oder es kann nur bei der Ausgabe skaliert werden (wobei die Bilddatenebene auf der Zeitachse beibehalten wird), oder es kann überhaupt keine Skalierung angewendet werden.

Optionen für Signal- und Anzeigepegel

Das folgende Diagramm zeigt die einfachste der verschiedenen Konfigurationen.

data levels to data levels

In dieser Konfiguration gibt das Farbsystem den vollen Datenbereich aus, und das Display erwartet dasselbe wie seine Eingabe.

barsandblack_cal_links     barsandblack_cal_mitte   barsandblack_cal_rechts

Die obigen drei Bilder zeigen, dass in dieser Konfiguration keine Skalierung auf das Bild angewendet wird, und alles ist daher gut für die Kalibrierung.

Das folgende Diagramm zeigt eine weitere der einfachsten Konfigurationen.

TV to TV level

In dieser Konfiguration gibt das Farbsystem TV Levels aus, die aus dem vollen Datenbereich neu skaliert werden, und das Display erwartet TV Levels als Eingabe, und skaliert dann das angehobene Schwarz wieder auf Schwarz zurück und das heruntergezogene Weiß wird intern im Display auf Weiß zurückgedrückt.

barsandblack_cal_links2     barsandblack_bad_scaling_cal_mitte2     barsandblack_cal_rechts2

Die obigen drei Bilder zeigen, dass in dieser Konfiguration keine Skalierung auf das Bild angewendet wird, und alles ist daher gut für die Kalibrierung.

Das folgende Diagramm zeigt ein Konfigurationsproblem mit einer fehlerhaften Anpassung der Vollbereichs-Datenausgabe vom Farbsystem an ein Display, das die Eingabe des TV-Rechtspegels erwartet.

data_tv

In dieser Konfiguration gibt das Farbsystem neu skalierte TV-Rechtsebenen aus. Das Display erwartet als Eingabe den vollen Bereich Datenpegel und zeigt daher das Bild mit angehobenen Schwarz und reduziertem Weiß an.

barsandblack_cal_link3     barsandblack_bad_scaling_cal_mitte3     barsandblack_bad_scaling_cal_rechts3

Dies ist eine der schwierigsten Fehlkonfigurationen, die es zu entdecken gilt, da es keine offensichtlichen Ausschnitte im Bild gibt, sondern nur angehobenes Schwarz und abgesenktes Weiß.

Die einzige Möglichkeit, den obigen Fehler wirklich zu überprüfen, besteht darin, Schwarz mit einem Messsonde zu messen:

Bei eingeschalteter Anzeige, aber ohne Eingangssignal messen Sie den Schwarzwert. Senden Sie dann Null-Schwarz an die Anzeige und messen Sie erneut. Es wird wahrscheinlich einige kleine Abweichungen geben, aber nicht viel, wenn alles richtig ist. Wenn es ein Mismatch gibt, ist die Variation viel größer.

Hoffentlich können Sie aus diesen Beispielen die potentiellen Probleme verstehen und die anderen möglichen Fehlkonfigurationen ableiten.

Wie wiederholt betont wurde, ist es für die Kalibrierung von entscheidender Bedeutung, die potenziellen Probleme im Zusammenhang mit fehlerhaften Daten vs. TV-Level-Setups vollständig zu verstehen.

Quelle: https://www.lightillusion.com/data_tv_levels.html

Bulb_Logo_New