fbpx

Wir können ein Bild schaffen, dass Ihre Vorstellungskraft übersteigt.

Optimierung der Kalibrierung mit Spectracal Videoforge Pro

Published:

Updated:

Len Sie ein Bild, das den Spectracal Videoforge Pro in Aktion zeigt, während ein Techniker die Farbeinstellungen auf einem hochauflösenden Display sorgfältig anpasst

Disclaimer

As an affiliate, we may earn a commission from qualifying purchases. We get commissions for purchases made through links on this website from Amazon and other third parties.

Die Displaykalibrierung ist ein entscheidender Prozess, um eine optimale visuelle Leistung elektronischer Geräte sicherzustellen. Der SpectraCal VideoForge PRO, ein speziell für diesen Zweck entwickelter Mustergenerator, bietet erweiterte Funktionen und Fähigkeiten zur Verbesserung des Kalibrierungsprozesses. Ziel dieses Artikels ist es, eine umfassende Anleitung zur Optimierung der Kalibrierung mit VideoForge PRO bereitzustellen. Der Artikel beginnt mit der Beschreibung der notwendigen Schritte zur Treiberinstallation und zum Herstellen einer Verbindung mit der Calman-Software. Anschließend werden die verschiedenen in Calman verfügbaren Quelleinstellungsoptionen untersucht, die auf verschiedene Anzeigetypen zugeschnitten sind. Darüber hinaus befasst sich der Artikel mit den spezifischen Kalibrierungsanforderungen für HDR10-, HLG- und Dolby Vision HDR-Inhalte und hebt die Bedeutung genauer Einstellungen für jeden Modus hervor. Schließlich geht es um die Spezialmuster, die VideoForge PRO bietet, und betont deren Rolle bei der Kalibrierung. Durch Befolgen der in diesem Artikel vorgestellten Richtlinien können Benutzer die Funktionen des SpectraCal VideoForge PRO effektiv nutzen, um optimale Ergebnisse bei der Displaykalibrierung zu erzielen.

Die zentralen Thesen

  • Installieren Sie den FTDI USB-Gerätetreiber, bevor Sie das VideoForge PRO an den Computer anschließen.
  • Schließen Sie VideoForge PRO ordnungsgemäß an den Computer an, bevor Sie Calman starten.
  • Passen Sie die Optionen der Calman-Quelleneinstellungen basierend auf dem Anzeigetyp an, der gemessen oder kalibriert wird.
  • Wählen Sie beim Kalibrieren von HDR-Inhalten die entsprechenden Einstellungen für die Modi HDR10, HLG oder Dolby Vision.

VideoForge PRO-Treiberinstallation

Der erste Schritt zur Optimierung der Kalibrierung mit SpectraCal VideoForge PRO besteht darin, den erforderlichen FTDI-USB-Gerätetreiber zu installieren, der im Calman Device Driver Pack oder auf der FTDI-Website erhältlich ist, bevor VideoForge PRO an den Computer angeschlossen wird. Dieser Treiber ist entscheidend für den Aufbau einer ordnungsgemäßen Verbindung zwischen VideoForge PRO und dem Computer. Um eine erfolgreiche Installation sicherzustellen, sollte VideoForge PRO im Geräte-Manager als USB Serial Port (COMx) aufgeführt sein. Sobald der Treiber installiert ist, kann das VideoForge PRO über ein USB-Kabel mit dem Calman-Computer verbunden werden. Diese Ersteinrichtung ist wichtig, damit VideoForge PRO ordnungsgemäß funktioniert und genaue Kalibrierungsergebnisse liefert.

Calman-Verbindung zu VideoForge PRO

Um eine Verbindung zwischen der Calman-Software und dem VideoForge PRO-Mustergenerator herzustellen, muss Calman gestartet werden, nachdem VideoForge PRO ordnungsgemäß an den Computer angeschlossen wurde. Wenn VideoForge PRO nach dem Öffnen von Calman angeschlossen wird, sollte der Benutzer auf der Registerkarte „Calman-Quelleneinstellungen“ auf die Schaltfläche „Quelle suchen“ klicken, um eine Verbindung herzustellen. Auf der Seite „Hardware Connect“ des Calman-Workflows oder auf der Registerkarte „Quelleneinstellungen“ sollte der Benutzer auf „Quelle suchen“ klicken und im angezeigten Dialogfeld SpectraCal VideoForge PRO auswählen. Der Benutzer sollte dann den im Windows-Geräte-Manager aufgeführten COM-Port (USB Serial Port COMx) auswählen und auf „Verbinden“ klicken. Dadurch wird die Verbindung zwischen Calman und VideoForge PRO hergestellt, was eine genaue Kalibrierung und Messung von Displays ermöglicht.

Schritt Aktion Ergebnis
1 Starten Sie Calman, nachdem Sie VideoForge PRO mit dem Computer verbunden haben Calman-Software ist verbindungsbereit
2 Klicken Sie auf der Registerkarte „Calman-Quelleneinstellungen“ auf die Schaltfläche „Quelle suchen“. VideoForge PRO wird von Calman erkannt
3 Wählen Sie SpectraCal VideoForge PRO im Dialogfeld „Quelle suchen“ aus Als Mustergenerator ist VideoForge PRO ausgewählt
4 Wählen Sie den entsprechenden COM-Port aus, der im Windows-Geräte-Manager aufgeführt ist VideoForge PRO ist mit Calman verbunden
5 Klicken Sie auf „Verbinden“ Calman stellt Verbindung mit VideoForge PRO her

Calman-Quelleneinstellungsoptionen

Beim Anpassen der Optionen für die Quelleneinstellungen in Calman ist es wichtig, den spezifischen Anzeigetyp zu berücksichtigen, der gemessen oder kalibriert wird, um genaue Ergebnisse zu erzielen. Um die Kalibrierung mit dem SpectraCal VideoForge PRO zu optimieren, sollten folgende Optionen angepasst werden:

  1. Fenstergröße: Mit dieser Option können Sie die Größe der auf dem Bildschirm angezeigten Testmuster anpassen. Es ist wichtig, eine Fenstergröße zu wählen, die für die zu kalibrierende Anzeige geeignet ist.
  2. Verzögerung: Diese Option ermöglicht die Optimierung der Testmuster basierend auf den spezifischen Eigenschaften des Displays. Durch Anpassen der Verzögerung kann die Genauigkeit der Kalibrierung verbessert werden.
  3. Mustergröße: Mit dieser Option können Sie die Größe der auf dem Bildschirm angezeigten Testmuster anpassen. Es ist wichtig, eine Mustergröße zu wählen, die für die zu kalibrierende Anzeige geeignet ist.

Durch sorgfältiges Anpassen dieser Optionen für die Quelleneinstellungen können Benutzer sicherstellen, dass ihre Kalibrierungsergebnisse für ihren spezifischen Anzeigetyp optimiert sind, was zu einer genaueren und präziseren Kalibrierung führt.

HDR10 HDR-Inhaltskalibrierung

Das Anpassen der Quelleinstellungsoptionen für HDR10-HDR-Inhalte auf dem VideoForge PRO umfasst die Auswahl des entsprechenden Farbformats, die Aktivierung von HDR10 mit SMPTE ST 2084 als EOTF und die Festlegung der Mastering-Anzeigeprimärwerte und des Weißpunkts. Das Farbformat sollte auf RGB Limited 10-Bit eingestellt sein. Für HDR10 sollte der EOTF als SMPTE ST 2084 ausgewählt werden. Die Mastering Display Primaries sollten auf P3 und der Weißpunkt auf D65 eingestellt sein. Darüber hinaus können die maximale und minimale Luminanz des Mastering-Displays entsprechend den Fähigkeiten des Displays angepasst werden. Werte für MaxCLL und MaxFall sollten ebenfalls angegeben werden.

Option Einstellung
Farbformat RGB Limited 10-Bit
EOTF SMPTE ST 2084
Display-Primärfarben beherrschen P3
Weißpunkt D65
Maximale Leuchtdichte Je nach Anzeige anpassen
Min. Leuchtdichte Je nach Anzeige anpassen
MaxCLL Wert angeben
MaxFall Wert angeben

Diese Einstellungen stellen sicher, dass VideoForge PRO den passenden HDR10-HDR-Inhalt für die Kalibrierung generiert, sodass genaue und präzise Anpassungen auf dem Display vorgenommen werden können.

HLG HDR-Inhaltskalibrierung

Die HLG HDR-Inhaltskalibrierung auf dem VideoForge PRO umfasst die Auswahl der entsprechenden Optionen für die Quelleinstellungen, wie z. B. das Farbformat und EOTF, um sicherzustellen, dass genaue und präzise Anpassungen auf dem Display vorgenommen werden können. Um HLG HDR-Inhalte zu kalibrieren, sollte das Farbformat auf RGB Limited 10-Bit eingestellt sein. Zusätzlich sollte HDR10 aktiviert und die EOTF (Electro-Optical Transfer Function) auf HLG eingestellt sein. Mit diesen Einstellungen kann VideoForge PRO HLG-HDR-Muster zur Kalibrierung genau generieren. Es ist wichtig zu beachten, dass die HLG HDR-Inhaltskalibrierung spezifische Anpassungen erfordert, die auf dem zu kalibrierenden Display basieren. Daher wird empfohlen, die Informationen zum Anzeigemodell als Orientierungshilfe auf der Registerkarte „Quelleneinstellungen“ in Calman heranzuziehen. Durch die Verwendung der entsprechenden Optionen für die Quelleneinstellungen können Benutzer den Kalibrierungsprozess optimieren und präzise und genaue HLG HDR-Kalibrierungsergebnisse erzielen.

Dolby Vision HDR-Inhaltskalibrierung

Für die Kalibrierung von Dolby Vision HDR-Inhalten auf dem VideoForge PRO muss der Benutzer das Farbformat auf RGB Full 8-Bit einstellen und den gewünschten Dolby Vision HDR-Modus auswählen: Perceptual, Relative oder Absolute. Um den Kalibrierungsprozess weiter zu optimieren, können die folgenden Schritte befolgt werden:

  1. Stellen Sie die VideoForge PRO-Auflösung für den Dolby Vision HDR-Modus auf 1080p ein.
  2. Geben Sie den gewünschten Dolby Vision HDR-Modus für die Kalibrierung an: Perceptual, Relative oder Absolute.
  3. Es ist wichtig zu beachten, dass die im Dolby Vision-Modus verfügbaren Spezialmuster im SDR-Format und nicht im Dolby Vision HDR vorliegen.
  4. Stellen Sie sicher, dass das zu kalibrierende Display Dolby Vision HDR unterstützt und ordnungsgemäß für den Empfang und die Anzeige der Dolby Vision-Metadaten konfiguriert ist.

Durch Befolgen dieser Schritte können Benutzer Dolby Vision HDR-Inhalte auf dem VideoForge PRO effektiv kalibrieren, was zu einer präzisen und optimierten Anzeigeleistung für ein verbessertes Seherlebnis führt.

Spezialmuster

Im Dolby Vision-Modus bietet der VideoForge PRO eine Reihe spezieller Muster, die auf dem Fernsehbildschirm angezeigt werden können und so den Kalibrierungsprozess zusätzlich visuell verbessern. Diese Spezialmuster sollen bei der Feinabstimmung der Anzeigeeinstellungen und der Optimierung der Gesamtbildqualität helfen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Spezialmuster in SDR (Standard Dynamic Range) und nicht in Dolby Vision HDR (High Dynamic Range) vorliegen. Trotz dieser Einschränkung dienen sie immer noch als wertvolle Werkzeuge zur Kalibrierung und können zur Anpassung verschiedener Aspekte wie Helligkeit, Kontrast, Farbgenauigkeit und Gammawerte verwendet werden. Durch die Verwendung dieser Spezialmuster können Benutzer sicherstellen, dass ihre Dolby Vision-Inhalte mit höchster Präzision und Genauigkeit angezeigt werden und so ein verbessertes Seherlebnis bieten, das das volle Potenzial der Anzeigetechnologie zur Geltung bringt.

:Kann Spectracal Videoforge Pro auch die visuelle Leistung verbessern und die Kalibrierung optimieren?

Spectracal Videoforge Pro has the capability to improve visual performance calibration. With its advanced features and precise calibration tools, this device optimizes the display to deliver enhanced visuals. Whether it’s adjusting contrast, color accuracy, or gamma settings, Videoforge Pro ensures a calibrated display, resulting in improved visual performance.

Stichworte

Tags sind eine mit dem VideoForge PRO-Mustergenerator verbundene Funktion, mit der Benutzer ihre Kalibrierungseinstellungen und -konfigurationen kategorisieren und organisieren können, um sie leicht nachschlagen und abrufen zu können. Mithilfe von Tags können Benutzer ihren Kalibrierungseinstellungen bestimmte Beschriftungen oder Schlüsselwörter zuweisen, z. B. Anzeigetyp, Kalibrierungsmodus oder bestimmte Anzeigemodelle. Dadurch können Benutzer die gewünschten Kalibrierungseinstellungen anhand ihrer Tags schnell suchen und abrufen, wodurch der Kalibrierungsprozess rationalisiert und die Effizienz optimiert wird. Durch die Verwendung von Tags können Benutzer ihre Kalibrierungskonfigurationen einfach verwalten und darauf zugreifen und so Konsistenz und Genauigkeit ihrer Kalibrierungsverfahren gewährleisten. Diese Funktion verbessert das Benutzererlebnis und erleichtert die Organisation der Kalibrierungseinstellungen, was zu einem effizienteren und effektiveren Kalibrierungsprozess beiträgt.

About the author

Latest posts

  • Tipps zum Anpassen der TV-Anzeigeeinstellungen für ein Kinoerlebnis

    Tipps zum Anpassen der TV-Anzeigeeinstellungen für ein Kinoerlebnis

    Ziel dieses Artikels ist es, eine umfassende Anleitung zum Anpassen der TV-Anzeigeeinstellungen zur Optimierung des Kinoerlebnisses bereitzustellen. Mit der Weiterentwicklung der Technologie sind Fernseher weit mehr als bloße Unterhaltungsgeräte geworden; Sie dienen heute als immersive Plattformen zum Erleben von Filmen und Fernsehsendungen. Um die visuellen und akustischen Elemente dieser Medien voll genießen zu können, ist…

    Read more

  • Mischen von Videos für eine makellose Videowanddarstellung ohne sichtbare Lücken oder Brüche für Einzelhandelsflächen und Schaufenster

    Videowände sind zu einer beliebten und effektiven Möglichkeit geworden, das Publikum in Einzelhandelsflächen und Schaufenstern zu fesseln. Eine häufige Herausforderung besteht jedoch darin, eine nahtlose Darstellung ohne sichtbare Lücken oder Brüche zwischen den einzelnen Bildschirmen sicherzustellen. Hier kommt die Video-Blending-Technologie ins Spiel. Die Video-Blending-Technologie ermöglicht die reibungslose Integration mehrerer Videoanzeigen und sorgt so für ein…

    Read more

  • Tipps zur genauen manuellen Einstellung von Helligkeit und Kontrast

    Tipps zur genauen manuellen Einstellung von Helligkeit und Kontrast

    Im Bereich der digitalen Bildgebung ist die genaue manuelle Anpassung von Helligkeit und Kontrast entscheidend für die Erzielung optimaler Ergebnisse. Die richtige Beleuchtung spielt eine entscheidende Rolle bei der Aufnahme von Bildern mit idealer Belichtung, während die Anpassung der Helligkeit eine Feinabstimmung der Gesamthelligkeit ermöglicht. Der Ausgleich des Kontrasts hingegen hebt Details hervor und verleiht…

    Read more