fbpx

Wir können ein Bild schaffen, dass Ihre Vorstellungskraft übersteigt.

Integration von Lumagen für eine genaue Displaykalibrierung

Published:

Updated:

Disclaimer

As an affiliate, we may earn a commission from qualifying purchases. We get commissions for purchases made through links on this website from Amazon and other third parties.

Im Bereich der Displaykalibrierung bietet die Integration von Lumagen, einem Videoprozessor, mit ColourSpace-Produkten eine vielversprechende Möglichkeit, eine genaue und präzise Kalibrierung und Profilierung zu erreichen. Die Kompatibilität von Lumagen mit verschiedenen ColourSpace-Produkten und die Unterstützung dreidimensionaler Nachschlagetabellen (3D LUTs) machen es zu einem überzeugenden Werkzeug für die Displaykalibrierung. Ziel dieses Artikels ist es, eine umfassende Anleitung zur Integration von Lumagen für eine genaue Displaykalibrierung bereitzustellen.

Der Integrationsprozess umfasst die Einrichtung der Lumagen Radiance LUT-Boxen, die Sicherstellung der Installation der neuesten Firmware und die Herstellung der erforderlichen Kabelverbindungen. Anschließend umfasst der Kalibrierungsprozess die Auswahl der gewünschten Optionen, die Verbindung mit der Lumagen Radiance-Hardware und das Zurücksetzen des Geräts auf die Werkseinstellungen. Die Konfigurations- und Einrichtungsprüfungen umfassen das Testen der Schwarzwerte, die Erstellung einer Unity-Bypass-LUT und die Überprüfung der ordnungsgemäßen Funktion der Gamma-LUT. Profilierungsvorgänge werden über eine Sonde durchgeführt, die sowohl mit ColourSpace als auch mit Lumagen verbunden ist, wobei der LUT-Upload und die Konfiguration innerhalb von ColourSpace erleichtert werden. Auf zusätzliche Optionen speziell für Radiance Pro und UHD/HDR/WCG-fähige Displays kann über das Menü „Optionen“ zugegriffen werden. Durch Befolgen der in diesem Artikel vorgestellten Richtlinien können Benutzer das Potenzial von Lumagen und ColourSpace nutzen, um eine genaue Displaykalibrierung und Profilerstellung zu erreichen.

Die zentralen Thesen

  • Lumagen Radiance-Videoprozessoren ermöglichen eine genaue Closed-Loop-Anzeigeprofilierung und -Kalibrierung.
  • Die Integration mit ColourSpace INF/XPT/PRO/CAL/LTE HTX/HTP/HTL wird unterstützt.
  • Lumagen Radiance LUT-Boxen erfordern eine Ersteinrichtung einschließlich Firmware-Installation, Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen, Treiberinstallation und Verbindung mit ColourSpace.
  • Der Kalibrierungsprozess mit Lumagen umfasst das Festlegen von Optionen, das Auswählen von Lumagen Radiance aus der Dropdown-Liste „Hardware“ in ColourSpace, das Herstellen einer Verbindung über die serielle Schnittstelle, das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen und das Sicherstellen, dass keine vorhandene LUT aktiv ist.

So integrieren Sie Lumagen

Die Integration von Lumagen umfasst verschiedene Schritte wie die Sicherstellung, dass die neueste Firmware installiert ist, den Anschluss von Eingangs-/Ausgangssignalkabeln und die Herstellung einer Verbindung zwischen Lumagen und ColourSpace über ein USB- oder USB-zu-Seriell-Kabel. Zunächst ist es wichtig, nach dem neuesten Firmware-Update zu suchen und es gegebenenfalls zu installieren. Als nächstes schließen Sie die Eingangs- und Ausgangssignalkabel an das Lumagen-Gerät an. Stellen Sie dann über ein USB- oder USB-zu-Seriell-Kabel eine Verbindung zwischen dem Lumagen-Gerät und dem ColourSpace-Laptop her. Diese Verbindung ermöglicht die Kommunikation und Steuerung zwischen den beiden Geräten. Durch Befolgen dieser Schritte können Benutzer Lumagen für eine genaue Displaykalibrierung erfolgreich integrieren.

Ersteinrichtung mit Lumagen

Um mit der Ersteinrichtung von Lumagen zu beginnen, ist es wichtig sicherzustellen, dass die neueste Firmware installiert ist und dass etwaige Kommunikationsprobleme behoben werden, indem Sie bei Bedarf einen Werksreset durchführen. Anschließend sollten bei Bedarf die richtigen Treiber installiert und die Eingangs-/Ausgangssignalkabel mit dem Lumagen-Gerät verbunden werden. Darüber hinaus sollte der Lumagen über ein USB- oder USB-zu-Seriell-Kabel mit dem ColourSpace-Laptop verbunden sein. Dieser Einrichtungsprozess ist entscheidend für die genaue Integration von Lumagen mit ColourSpace zur Displaykalibrierung.

Erste Einrichtungsschritte
– Neueste Firmware installieren
– Führen Sie bei Bedarf einen Werksreset durch
– Installieren Sie ggf. die richtigen Treiber
– Eingangs-/Ausgangssignalkabel anschließen
– Verbinden Sie Lumagen über ein USB- oder USB-zu-Seriell-Kabel mit dem ColourSpace-Laptop

Kalibrierungsprozess mit Lumagen

Wenn Sie den Kalibrierungsprozess mit Lumagen durchführen, müssen Sie unbedingt die gewünschten Optionen über das Menü „Einstellungen“ auswählen und über den entsprechenden COM-Port über die serielle Schnittstelle eine Verbindung zwischen ColourSpace und Lumagen Radiance herstellen. Zunächst wird empfohlen, den Lumagen mit der Fernbedienung auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen und sicherzustellen, dass keine vorhandene LUT aktiv ist, indem Sie Unity Bypass aus der Option LUT auswählen auswählen. Die Patch-Größe und die Auswahl des Kalibrierungs-Patches können mit der Option „Kalibrierungs-Patches“ entweder automatisch oder über das Menü „Farbraum-Einstellungen“ festgelegt werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, die Einrichtung zu überprüfen, z. B. eine kontrollierte Videoquelle zu verwenden, um ein Bild ohne Schwarz anzuzeigen und auf genaue Schwarzwerte zu prüfen. Der Profilierungsvorgang umfasst das Navigieren zum gewünschten Profilierungsmodus in ColourSpace und die Verwendung einer an ColourSpace angeschlossenen Sonde, um die auf dem Bildschirm angezeigten Patches zu messen. Schließlich kann die Kalibrierungs-LUT in ColourSpace generiert und mit der Option „LUT auswählen“ im Menü „Hardwareoptionen“ auf Lumagen hochgeladen werden.

Patchgröße und -auswahl

Die Patchgröße und -auswahl im Kalibrierungsprozess umfasst die Konfiguration der gewünschten Patchgröße für die Profilerstellung und die Auswahl der entsprechenden Patches, die auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen. Dieser Schritt ist entscheidend für eine genaue Displaykalibrierung. Hier sind die wichtigsten Überlegungen:

  1. Kalibrierungs-Patch-Größe: Die Patch-Größe für die Profilerstellung kann automatisch eingestellt oder manuell über die Option „Kalibrierungs-Patches“ konfiguriert werden. Dies ermöglicht eine flexible Auswahl der Patchgröße, die den Kalibrierungsanforderungen am besten entspricht.

  2. Patch-Farbdefinition: Lumagen zeigt in Verbindung mit ColourSpace die Patch-Farbe an, wie sie in den Menüs „Messung“ und „Charakterisierung“ definiert ist. Dadurch wird sichergestellt, dass die angezeigten Felder genau die gewünschten Farben für die Kalibrierung darstellen.

  3. Unity-Bypass-Daten: Durch das Hochladen von Unity-Bypass-Daten werden möglicherweise alle Einstellungen ungültig, es sei denn, die Option „Eingangsrücksetzung bei NULL-Upload deaktivieren“ ist ausgewählt. Es ist darauf zu achten, dass die gewünschten Einstellungen während des Kalibrierungsvorgangs nicht versehentlich überschrieben werden.

Eine genaue Patchgröße und -auswahl ist für eine präzise und zuverlässige Displaykalibrierung unerlässlich, die eine optimale Farbgenauigkeit und Leistung ermöglicht.

Konfigurations- und Einrichtungsprüfungen

Zu den Konfigurations- und Einrichtungsprüfungen gehört die Überprüfung der korrekten Einstellungen und Verbindungen, um die ordnungsgemäße Funktion des Lumagen-Systems und seine Integration mit ColourSpace zur Anzeigeprofilierung und -kalibrierung sicherzustellen. Diese Kontrollen sind unerlässlich, um genaue Kalibrierungsergebnisse zu gewährleisten. Zunächst ist es wichtig, eine kontrollierte Videoquelle zu verwenden, um ein Bild ohne Schwarz anzuzeigen und durch Anpassen der HDMI-Ein-/Ausgangsoptionen auf genaue Schwarzwerte zu prüfen. Das Generieren einer neuen Unity-Bypass-LUT mit einem Gamma von 2,0 und das Hochladen einer Gamma-Änderungs-LUT ermöglicht das Testen der Gamma-LUT, ohne dass sich dies auf die Null-Schwarzwerte auswirkt. Darüber hinaus kann das Display Light Illusion BrightnessCal-Bild verwendet werden, um die Leistung der Gamma-LUT zu bewerten. Durch die Durchführung dieser Prüfungen können potenzielle Konfigurationsprobleme identifiziert und behoben werden, wodurch die Integration von Lumagen für eine präzise Displaykalibrierung sichergestellt wird.

Profilierungsvorgang mit Lumagen

Beim Durchführen des Profilierungsvorgangs mit Lumagen navigiert der Benutzer zum gewünschten Profilierungsmodus in ColourSpace, und das Lumagen-System reproduziert die angezeigte Farbe mithilfe der angegebenen Patch-Einstellungen, die in den Menüs „Hardwareoptionen“ und „Einstellungen“ definiert sind.

Profiling-Vorgang mit Lumagen
– Navigieren Sie in ColourSpacezum gewünschten Profilierungsmodus
– Lumagen ahmt die angezeigte Farbe mithilfe der Patch-Einstellungen nach
– Führen Sie eine Profilerstellung mit einer an ColourSpace und Lumagenangeschlossenen Sonde durch
– Lumagen zeigt Patches auf dem Display an
– Sonde misst die Farbgenauigkeit der angezeigten Patches

Während dieses Vorgangs wählt der Benutzer den gewünschten Profilierungsmodus in ColourSpace aus und das Lumagen-System spiegelt die angezeigte Farbe wider, indem es die Patch-Einstellungen verwendet, die in den Menüs „Hardwareoptionen“ und „Einstellungen“ festgelegt sind. Der Benutzer führt dann die Profilerstellung durch, indem er die Sonde sowohl an ColourSpace als auch an Lumagen anschließt. Das Lumagen-System zeigt die definierten Felder auf dem Display an und die Sonde misst die Farbgenauigkeit dieser Felder. Dies ermöglicht eine genaue Kalibrierung des Displays mithilfe des Lumagen-Systems.

LUT-Upload und Konfiguration

Um ihre Anzeige erfolgreich zu kalibrieren, können Benutzer die gewünschte LUT in den ColourSpace LUT Tools hochladen und konfigurieren. Sobald die LUT generiert wurde, kann sie über die Optionen „LUT auswählen“ im Menü „Hardwareoptionen“ des Lumagen-Systems ausgewählt und hochgeladen werden. Dies ermöglicht eine präzise Kontrolle über die Farbgenauigkeit und Leistung des Displays.

  • Der LUT-Upload-Prozess stellt sicher, dass die kalibrierten Einstellungen auf das Display angewendet werden, was zu einer präzisen Farbwiedergabe führt.
  • Durch die Konfiguration der LUT innerhalb von ColourSpace haben Benutzer die Flexibilität, die Kalibrierung an ihre spezifischen Anforderungen anzupassen.
  • Das Menü „Hardwareoptionen“ des Lumagen-Systems bietet eine praktische Schnittstelle zum Auswählen und Hochladen der LUT und vereinfacht so den Kalibrierungsprozess.

Insgesamt ermöglicht die Integration von Lumagen mit ColourSpace Benutzern eine hochpräzise Displaykalibrierung durch Hochladen und Konfigurieren der gewünschten LUT. Diese präzise Kontrolle der Farbgenauigkeit ist für Benutzer, die Innovationen bei der Anzeigeleistung anstreben, von entscheidender Bedeutung.

Zusätzliche Optionen im Optionsmenü

Das Optionsmenü im Lumagen-System bietet Benutzern zusätzliche Einstellungen speziell für Radiance Pro und sich entwickelnde UHD/HDR/WCG-fähige Displays, die eine weitere Anpassung und Optimierung der Displayleistung ermöglichen. Dieses Menü bietet eine Reihe von Optionen, die den Kalibrierungsprozess verbessern und genaue Ergebnisse gewährleisten.

Eine dieser Optionen ist die Möglichkeit, das Zurücksetzen der Eingabeeinstellungen zu deaktivieren, wodurch verhindert wird, dass das System die Eingabeeinstellungen zurücksetzt, wenn eine neue LUT hochgeladen wird. Dies ist besonders nützlich, wenn mehrere LUTs hochgeladen werden müssen, ohne dass sich dies auf die Eingabeeinstellungen auswirkt.

Eine weitere Option ist die Möglichkeit, MODE mit TPG zu aktivieren, wodurch der Benutzer das System so konfigurieren kann, dass es einen Testmustergenerator (TPG) zur Kalibrierung verwendet. Dies gewährleistet konsistente und zuverlässige Kalibrierungsergebnisse durch die Verwendung eines standardisierten Testmusters.

Darüber hinaus ermöglicht das Menü „Optionen“ dem Benutzer die Auswahl des CMS-Steckplatzes, der den spezifischen Farbmanagementsystem-Steckplatz (CMS) bestimmt, der für die Kalibrierung verwendet werden soll. Dadurch können Benutzer den geeigneten CMS-Steckplatz basierend auf den Fähigkeiten und Anforderungen ihres Displays auswählen und so eine genaue und optimale Kalibrierung gewährleisten.

Insgesamt bietet das Optionsmenü im Lumagen-System eine Reihe anpassbarer Einstellungen, die den Kalibrierungsprozess verbessern und es Benutzern ermöglichen, eine genaue und präzise Displaykalibrierung für ihre sich weiterentwickelnden UHD/HDR/WCG-fähigen Displays zu erreichen.

OptionBeschreibung
Deaktivieren Sie das Zurücksetzen der EingabeeinstellungenVerhindert, dass das System die Eingabeeinstellungen zurücksetzt, wenn eine neue LUT hochgeladen wird
Aktivieren Sie MODE mit TPGKonfiguriert das System für die Verwendung eines Testmustergenerators (TPG) zur Kalibrierung
Wählen Sie CMS-SlotBestimmt den spezifischen Steckplatz des Farbmanagementsystems (CMS), der für die Kalibrierung verwendet werden soll

About the author

Latest posts

  • Die Rolle der Bildverarbeitung bei der Erzielung kristallklarer Bilder

    Die Rolle der Bildverarbeitung bei der Erzielung kristallklarer Bilder

    Die Bildverarbeitung spielt eine entscheidende Rolle bei der Erzielung kristallklarer Bilder und revolutioniert verschiedene Bereiche, die auf hochwertige Bilder angewiesen sind. Durch den Einsatz fortschrittlicher Techniken und Algorithmen verbessert die Bildverarbeitung die Auflösung, entfernt Rauschen und verstärkt die Farben, um lebendige und scharfe Bilder zu erzeugen. In diesem Artikel werden die technischen Aspekte der Bildverarbeitung…

    Read more

  • Best Practices für die Positionierung des Projektors für maximale Klarheit

    Um maximale Klarheit und ein optimales Seherlebnis zu erreichen, ist es entscheidend, den Projektor richtig zu positionieren. Dieser Artikel bietet eine ausführliche Analyse der Best Practices für die Positionierung eines Projektors und konzentriert sich dabei auf Schlüsselfaktoren wie Abstand zur Leinwand, Höhen- und Winkeleinstellungen, Lichtverhältnisse, Projektionsflächen und Kalibrierung der Einstellungen. Durch Befolgen dieser Richtlinien können…

    Read more

  • Best Practices zum Navigieren in Schnelleinrichtungsmenüs für eine genaue Projektorausrichtung

    Die Projektorausrichtung spielt eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung optimaler Bildqualität und Klarheit bei Präsentationen, Konferenzen und anderen visuellen Darstellungen. Um eine genaue Ausrichtung zu erreichen, ist es wichtig, effektiv durch die Schnelleinrichtungsmenüs zu navigieren. Ziel dieses Artikels ist es, Best Practices für die Navigation in diesen Menüs bereitzustellen, damit Benutzer die Projektorausrichtung mühelos optimieren…

    Read more